Abgelenkt werden ist leicht. Fokussiert bleiben schwieriger?

Wie lang können Sie Ihren Fokus halten, ohne an etwas anderes zu denken als an die Aufgabe, die vor Ihnen liegt?

10 Sekunden, 30 Sekunden, länger?

Sie müssen keine neuen Rekorde aufstellen, denn wenn Ihnen auch schon nach 20 Sekunden etwas anderes durch Ihren Geist weht, ist das ganz normal. Wie gehen Sie mit Ablenkungen um? Schließlich  wollen Sie ja vorankommen mit Ihrer Aufgabe?

Ich muss zugeben, ich freue mich immer mal wieder über Ablenkungen, denn einige Aufgaben können manchmal ganz schön unbequem sein. Der Nachteil mit der Ablenkung ist, dass wir mehr Zeit brauchen, um an die eigentliche Aufgabe wieder anzuknüpfen und das ist einfach unproduktiv. Hinzu kommt, dass ein wandernder Geist uns auf Dauer eher unglücklich macht, das stellten Matthew A. Killingsworth und Daniel T. Gilbert in ihrer inzwischen berühmten Studie 2010 fest.

Lust auf fokussiertes und entspanntes Arbeiten?

Im Netzwerk teilen:

Ähnliche Themen:

Der Anfängergeist: Wie Sie sein fantastisches Potential nutzen und das Mindset Ihrer Mitarbeiter:innen revolutionieren

Neulich sprach mich einer meiner Kunden an. Er wünschte sich ein neues Mindset für die Mitarbeiter seiner Service-Abteilung. Sie sollten nicht nur auf Anfragen reagieren, sondern auch pro-aktiv auf die Bedürfnisse anderer Unternehmensbereiche eingehen. Denn “die Mitarbeiter bleiben viel zu sehr in den alten Bahnen, anstatt mal neue Vorschläge zu machen.” Nun, ein neues Mindset

MEHR

Die empathische Führungkraft: Warum wir Empathie als essenzielle Führungskompetenz endlich ernst nehmen müssen

Sind Sie empathisch? Über Empathie am Arbeitsplatz und auf Führungsebene wird immer wieder diskutiert. Vor allem in der Pandemie durften wir erfahren, wie wichtig es ist, sich sicher und gut aufgehoben zu fühlen. Und doch stolpere ich immer wieder über interessante Bemerkungen: “Empathie ist doch nur etwas für Softies oder Weicheier.” “Empathie ist Wischiwaschi.” “Empathie,

MEHR
Scroll to Top